Durchbruch-Infektion trotz Impfung weniger schwer als bei Ungeimpften

Original Titel:
Outcomes Among Patients with Breakthrough SARS-CoV-2 Infection After Vaccination

Kurz & fundiert

  • Wie unterscheiden sich Verläufe von Coronavirus-Infektionen mit Impfung und ohne?
  • 456 Durchbruch-Infektionen, 456 Infektionen ohne Impfung im Vergleich
  • Erhöhtes Risiko für schwere Verläufe mit höherem Alter
  • 3-fach höheres Risiko ohne Impfung
  • Impfungen schützen selbst bei Durchbruch-Infektionen

 

MedWiss – Durchbruch-Infektionen nach vollständigen Impfungen gegen SARS-CoV-2 wurden in verschiedenen Ländern berichtet. Besonders wichtig ist nun, zu ermitteln, wie die Verläufe dieser Infektionen sind. Forscher verglichen die Verläufe von Coronavirus-Infektionen bei knapp 1 000 Personen in Qatar, die teils geimpft, teils ungeimpft waren. Schwere Verläufe waren mit zunehmendem Alter und ohne Impfung deutlich häufiger.


Durchbruch-Infektionen nach vollständigen Impfungen gegen SARS-CoV-2 wurden in verschiedenen Ländern berichtet. Besonders wichtig ist nun, zu ermitteln, wie die Verläufe dieser Infektionen sind.

Wie unterscheiden sich Verläufe von Coronavirus-Infektionen mit Impfung und ohne?

Die Forscher evaluierten alle geimpften Personen mit Durchbruch-Infektion mindestens 14 Tage nach der zweiten Impfdosis und verglichen sie mit ungeimpften Kontrollen in selben Alter, Geschlecht, Herkunft und Anlass zum Coronatest zwischen 23. Dezember 2020 und 28. März 2021 in Qatar. Primär wurde die Zahl ernster Verläufe untersucht, mit Fokus auf Krankenhausaufenthalt, mechanische Beatmung und Tod.

Vergleich von Infektionen bei 465 Geimpften und 465 Ungeimpften

456 Personen mit Durchbruch-Infektion und 456 ungeimpfte Kontrollen mit bestätigter Infektion wurden untersucht. Das durchschnittliche Alter (Median) lag bei 45 Jahren. 60,7 % der untersuchten Personen waren Männer. Bei 61,2 % der geimpften und bei 47,8 % der ungeimpften Menschen lag mindestens einen Begleiterkrankung vor (p = 0,009). Schwere Erkrankungen wurden bei 48 geimpften (10,5 %) und bei 121 ungeimpften (26,5 %) Menschen (p < 0,001) festgestellt. Faktoren, die mit schweren Verläufen assoziiert waren, umfassten:

  • Alter: Hazard Ratio, HR = 2,32 (< 40 vs. > 40 – 60 Jahre); HR = 4,34 (< 40 vs. > 60 – 70 Jahre); HR = 5,43 (< 40 vs. > 70 Jahre)
  • Symptome zu Beginn: HR = 2,42; 95 % Konfidenzintervall: 1,44 – 4,07
  • Ungeimpft sein: HR = 2,84; 95 % Konfidenzintervall: 1,80 – 4,47

Impfungen schützen selbst bei Durchbruch-Infektionen

Bei Personen mit Durchbruch-Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ist höheres Alter mit einem zunehmenden Risiko für schwerere Verläufe assoziiert. Das Risiko für schwere Verläufe ist deutlich erhöht bei ungeimpften, infizierten Personen. Begleiterkrankungen schienen in dieser Analyse kein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe bei geimpften Menschen darzustellen. Die Impfungen stellen demnach selbst bei Durchbruch-Infektionen einen deutlichen Schutz dar.

[DOI: 10.1016/j.ijid.2021.08.008]

© Alle Rechte: Medwiss / HealthCom