COVID-19 / Erkrankung

Rekonvaleszentenplasma gegen COVID-19: Bedeutung des Antikörpertiters

Original Titel:
Convalescent Plasma Antibody Levels and the Risk of Death from Covid-19

Kurz & fundiert

  • Wissenschaftler analysierten die Daten von 3082 COVID-19-Patienten, die mit Rekonvaleszentenplasma behandelt wurden
  • Wenn die Patienten nicht mechanisch beatmet wurden, profitierten sie von Rekonvaleszentenplasma mit hoher Konzentration an anti-SARS-CoV-2-IgG stärker als von solchem mit niedrigem Antikörpertiter

 

MedWiss – COVID-19-Patienten, die nicht mechanisch beatmet wurden, profitierten davon, wenn das Rekonvaleszentenplasma, mit dem sie behandelt wurden, eine hohe Konzentration an anti-SARS-CoV-2 IgG aufwies. Bei Patienten, die mechanisch beatmet wurden, war dies nicht der Fall.


Eine passive Immunisierung mit Rekonvaleszentenplasma kann helfen, den COVID-19-Verlauf abzuschwächen. Wissenschaftler aus den USA untersuchten nun, ob Rekonvaleszentenplasma wirksamer ist, wenn deren Konzentration an Antikörpern gegen SARS-CoV-2 hoch ist.

COVID-19-Patienten wurden mit Rekonvaleszentenplasma behandelt

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer retrospektiven Studie die Daten von erwachsenen COVID-19-Patienten, die bis zum 4. Juli 2020 mit Rekonvaleszentenplasma mit bekannter Konzentration von anti-SARS-CoV-2-IgG behandelt wurden und von denen Daten zum Überleben bis 30 Tagen nach Plasmatransfusion vorlagen. Dies traf auf 3082 Patienten zu.

Hoher Antikörpertiter kann das Sterberisiko reduzieren

Von den 3082 Patienten verstarben 830 Patienten innerhalb von 30 Tagen nach der Plasmatransfusion. Von den Patienten mit einem hohen Antikörpertiter verstarben 22,3 % (115 von 5151 Patienten), von den Patienten mit einem mittlerem Antikörpertiter 27,4 % (549 von 2006 Patienten) und von den Patienten mit einem niedrigen Antikörpertiter 29,6 % (166 von 561 Patienten). Ob der Antikörpertiter das Sterberisiko beeinflusste, war abhängig davon, ob der Patient mechanisch beatmet wurde. Bei Patienten, die vor der Plasmatransfusion nicht mechanisch beatmet wurden, schien ein hoher Antikörpertiter im Vergleich zum niedrigen Antikörpertiter das Sterberisiko innerhalb von 30 Tagen nach dem Eingriff zu reduzieren (RR: 0,66; 95 % KI: 0,48-0,91). Das war bei Patienten, die mechanisch beatmet wurden, nicht der Fall (RR: 1,02; 95 % KI:0,78-1,32).

COVID-19-Patienten, die nicht mechanisch beatmet wurden, schienen davon zu profitieren, wenn das Rekonvaleszentenplasma, mit dem sie behandelt wurden, eine hohe Konzentration an anti-SARS-CoV-2-IgG aufwies. Dies äußerte sich durch ein geringeres Sterberisiko innerhalb von 30 Tagen nach der Plasmatransfusion.

© Alle Rechte: Medwiss.Online