Beiträge von: MedWiss.Institut

Beiträge: 177

Patienten mit Morbus Crohn entwickeln oft Fisteln im perianalen Bereich, die sich von Patient zu Patient stark unterscheiden. Zur Einteilung perianaler Fisteln gibt es verschiedene Klassifikationen. Am bekanntesten ist die Klassifikation nach Parks und die Klassifikation nach AGA. Durch eine geeignete Klassifikation können passgenauere Behandlungsmöglichkeiten für Crohn-assoziierte perianale Fisteln gefunden werden. Perianale Fisteln sind eine häufige Komplikation bei Patient*innen mit Morbus Crohn und können die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen1,2 Die Crohn-assoziierten perianalen Fisteln können sich stark voneinander unterscheiden. Um […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Patienten mit Morbus Crohn entwickeln oft krankhafte Verbindungen zwischen Darm und der Haut im perianalen Bereich. Diese komplexen perianalen Fisteln sind schwierig zu therapieren und sprechen oft unzureichend auf medikamentöse Behandlungen an. Seit 2018 ist die Stammzelltherapie mit Darvadstrocel (Alofisel®) für die Therapie komplexer Perianalfisteln zugelassen1. Die Behandlung sollte immer in einem spezialisierten Anwenderzentrum stattfinden. Darvadstrocel (Alofisel®) ist zugelassen für die Therapie komplexer perianaler Fisteln bei erwachsenen Patienten mit nicht aktivem oder nur gering aktivem luminalen Morbus Crohn, wenn konventionelle […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Rheumatischen Erkrankungen umfassen unterschiedliche Krankheitsbilder. Bei allen kommt es zu Beeinträchtigungen des Stütz- und Bewegungsapparates, also des Bindegewebes, der Gelenke und Knochen. Eine der häufigsten Erkrankungen ist die rheumatoide Arthritis, eine Autoimmunerkrankung, die Entzündungen in den Gelenken hervorruft. Die einzelnen rheumatischen Erkrankungen voneinander abzugrenzen, ist oft schwierig. Dabei ist eine schnelle und korrekte Diagnose ist für den Behandlungserfolg entscheidend.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Nach einer Dünndarmresektion nehmen Chirurg*innen eine wichtige Rolle für die Einleitung einer optimalen Anschlussbehandlung der Patient*innen ein. Eine neue Website speziell für Viszeralchirurg*innen informiert über wichtige Schritte nach einer Darmresektion und die Bedeutung der multidisziplinären Zusammenarbeit in spezialisierten Behandlungszentren. Chirurg*innen nehmen eine wichtige Rolle in derPatientennachsorge ein. Nach einer Dünndarmresektion sollte der intraoperative Situs und die Länge der verbliebenen Darmabschnitte geschätzt und wenn möglich ausgemessen und dokumentiert werden.1 Zudem sollte die Restdarmlänge im Entlassungsbrief festgehalten werden, damit eine passende Anschlusstherapie […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Mit der Zielsetzung, das Thema ungewollte Kinderlosigkeit aus der Tabuzone zu holen, ging der Info-Truck der Initiative „Gemeinsam Familien gründen“ auf Deutschlandtour. Gleichzeitig sorgten Social-Media-Aktivitäten, die Webseite www.familien-gruenden.de sowie die Präsenz in Presse und ärztlichen Wartezimmern für mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung ungewollt kinderloser Frauen und Männer. Die Kampagne erreichte 750.000 Menschen – ein großer Erfolg und ein wichtiger Schritt hin zu mehr Bewusstsein und einem sensiblen Umgang mit ungewollter Kinderlosigkeit. Obwohl der Anteil ungewollt kinderloser Frauen und Männer in Deutschland […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →