Beiträge von: Universität Bremen

Beiträge: 20

Warum entscheidet sich eine Frau bzw. ein Paar für einen Schwangerschaftsabbruch? Eine Studie des Fachbereichs Sozialwissenschaften der Universität Bremen kommt zu dem Ergebnis, dass einschneidende biografische Lebensereignisse einen deutlichen Einflus…

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Großer Forschungserfolg in der Zellbiologie: Der Arbeitsgruppe um Professorin Janine Kirstein von der Universität Bremen ist ein bedeutender Schritt gelungen, um Alzheimer besser zu verstehen. In Fadenwürmern wurden die entscheidenden Nervenzellen gefunden, in denen die Krankheit beginnt. Demenzerkrankungen sind eine große Belastung vor allem für ältere Menschen. Nach Angaben des Arzneimittelherstellers Novartis leiden allein in Deutschland rund eine Million Menschen daran; Alzheimer hat dabei einen Anteil von rund 70 Prozent. Weil die Menschen immer älter werden, steigt die Zuwachsrate exponentiell. […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Ein Forschungsteam der Universität Bremen hat ein Verfahren zur einheitlichen Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen entwickelt. Eine vollständige Umsetzung würde in Pflegeheimen zu gut einem Drittel mehr Belegschaft führen. Die Studie wurde von 2017 bis 2020 mit knapp vier Millionen Euro gefördert. „Obwohl ausreichendes und qualifiziertes Personal in Pflegeeinrichtungen eines der wichtigsten Strukturmerkmale ist, um […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bremen beteiligen sich mit zwei Teilprojekten am norddeutschen Innovationsnetzwerk „KI-Space“. Ziel ist es, die Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Medizintechnik verstärkt zu nutzen. Künstliche Intelligenz bietet große Chancen für die Behandlung von Krankheiten, aber auch für die Entwicklung neuer Geschäftsfelder in der Gesundheitswirtschaft. Norddeutsche Kliniken, Universitäten, Forschungseinrichtungen und […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Sportuhren, Fitness-Tracker und Smart Watches erfassen sensible persönliche Daten. Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität sucht in einem Forschungsverbund neue Wege, um Menschen den selbstbestimmten Umgang mit ihren digitalen Daten zu ermöglichen. Die Vermessung der eigenen Gesundheit zählt aktuell zu den großen gesellschaftlichen Trends. Fitness-Tracker, Sportuhren und Smart Watches haben sich in den vergangenen Jahren stark verbreitet. Sie kombinieren Werte wie die Herzfrequenz, das Gewicht und verschiedene Bewegungsdaten, um den Anwendern bei der Führung eines gesunden Lebensstils zu […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Das Institut für Public Health und Pflegeforschung sucht Mitwirkende für die Kurzstudie „Corona-Datenspende-App des Robert Koch-Instituts“. Mit der Befragung möchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausfinden, welche Gefühle Menschen mit der Spende von Körperdaten verbinden. „Hände waschen, Abstand halten, Daten spenden“. Mit diesem Aufruf wendete sich das Robert Koch-Institut (RKI) im April 2020 an die deutsche Bevölkerung. Diese kann über die kostenfreie App „Corona-Datenspende“ darin unterstützen, die Ausbreitung von Corona früher zu erkennen und diese somit präziser zu bekämpfen. Diese Infektionsschutzmaßnahme […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie kann die Kontaktverfolgung mit Apps ein wichtiger Baustein sein, die Übertragungsrate zu senken. Dies könnte die Arbeit der Gesundheitsämter unterstützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertise des „Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19“. Die Expertise des Netzwerks „Public Health zu COVID-19“, dem die Professoren der Universität Bremen Hajo Zeeb und Ansgar Gerhardus angehören, hat unter der Federführung von Tina Jahnel, Wissenschaftlerin am Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen, wissenschaftliche Beiträge über […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

In den menschlichen Blutbahnen geht es oft turbulenter zu, als es für den menschlichen Körper gut ist. Das hat jetzt ein internationales Forschungsteam um Dr. Duo Xu vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen herausgefunden. Können wir tatsächlich davon ausgehen, dass unser Herz das Blut so langsam durch unsere Arterien pumpt, dass ein gleichmäßiger, turbulenzfreier Blutstrom entsteht? Eher nein: Ein internationales Forschungsteam hat soeben im „Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bremen und des ISD Hamburg haben 63 Studien zu Online-Glücksspielen gesichtet – die meisten davon warnen vor den Gefahren. Als Fazit fordert der Bremer Glücksspielforscher Dr. Tobias Hayer eine strenge Regulierung. Geleitet wurde die Studie, die vom Rechtsausschuss des Deutschen Lotto- und Totoblockes gefördert wurde, von Dr. Tobias Hayer. Der Mitarbeiter der Arbeitseinheit Glücksspielforschung am Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen ist einer der bekanntesten deutschen Glücksspielforscher. „Mit unserer systematischen Literaturanalyse haben wir die […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Übernehmen erwerbstätige Angehörige über längere Zeit familiäre Pflege, büßen sie 2,7 Prozent ihres Stundenlohnes ein. Das ist Ergebnis der Studie „Einkommensrisiko Pflege? Der Zusammenhang von familiärer Pflege und Lohn“, die jetzt von der Soziologin Lara Minkus, dem Gerontologen Moritz Heß (beide SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen) und der Soziologin Ulrike Ehrlich (Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin) veröffentlicht wurde. Sie ist in der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie erschienen. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird der Bedarf […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →