Beiträge von: MedWiss.Institut

Beiträge: 175

Psoriasis-Haut juckt, ist schuppig und schmerzt. Besonders belastend ist die Schuppenflechte an sichtbaren Stellen wie Kopf, Gesicht und Händen. Der World Psoriasis Happiness Report 20181 berichtet, dass etwa 30 % der Menschen mit Psoriasis in Deutschland ihr Leben als unglücklich bezeichnen; sie fühlen sich gestresst und einsam. Eine gute Therapie sollte daher schnell wirken, nachhaltig und einfach sein sowie die Lebensqualität verbessern. Patientenfreundliche Darreichungsform erleichtert die Therapie Bei allen Schweregraden der Psoriasis werden äußerliche Therapien eingesetzt. Die Fixkombination aus einem […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Der Wirkstoff Cladribin reduziert gezielt die Immunzellen, die bei Multipler Sklerose (MS) das eigene Nervensystem angreifen. Cladribin ist seit 2017 in Tablettenform auf dem Markt, zugelassen für die hochaktive schubförmige MS. Auf eine kurze Behandlungsphase von max. 10 Tagen folgt eine Pause von einem Jahr, der sich eine weitere Behandlungsphase anschließt. Nach nunmehr zwei Jahren Einsatzes im Praxisalltag zog ein Expertengremium ein positives Fazit zur Wirksamkeit und Sicherheit von Cladribin-Tabletten.* Begutachtung sämtlicher Behandlungsdaten aus Studien und klinischer Praxis Die Therapie […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Interstitielle Zystitis (IC) ist eine chronische Entzündung der Harnblasenwand. Typisch sind immer stärker werdende chronische Bauch- und Unterleibsschmerzen und häufige Toilettengänge, auch nachts. Seit 2017 ist in Deutschland das erste Medikament zur IC-Therapie zugelassen – der orale Wirkstoff Pentosanpolysulfat (PPS), der in den USA bereits seit über 20 Jahren bei IC eingesetzt wird. Als reine Vorsichtsmaßnahme sollten Patient*innen vor allem bei einer Langzeitanwendung von PPS regelmäßig augenärztlich untersucht werden. In Deutschland ist orales Pentosanpolysulfat (PPS) als erstes zugelassenes Medikament […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

„Ich rannte alle 5 Minuten zur Toilette und war froh, dass der Blasenkrampf nachließ und eine kleine Menge Urin floss. Doch schon bald begannen die Schmerzen erneut, brennend und stechend. Ich war so erleichtert, als ich endlich eine Diagnose hatte.“  Lisa (23) hatte Glück: Ihre Ärztin hat die Interstitielle Zystitis schnell erkannt und sofort eine Behandlung veranlasst. Fast immer vergehen jedoch bis zur Diagnose viele Jahre – durchschnittlich sind es sogar 9 Jahre, wie eine Umfrage unter 270 Betroffenen mit […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Interstitielle Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblasenwand. Die Erkrankung und die Zahl der tatsächlich betroffenen Patienten sind relativ unbekannt. Auch die Situation der Patienten in Deutschland liegt weitestgehend im Dunkeln. Deshalb veröffentlichten 2013 deutsche Wissenschaftler unter Mitarbeiter des ICA-Deutschland e.V. erstmals Ergebnisse aus einer Befragung von 270 Patienten mit Interstitieller Zystitis (IC). Die Patienten waren überwiegend Frauen (94 %). Das Durchschnittsalter der Frauen lag bei knapp über 50 Jahren. Die Patienten warteten viele Jahre auf die richtige Diagnose […]

Weiter zum ausführlichen Bericht →